top of page

Bezirkswechsel zum 01.04.23 in den Tennisbezirk Köln / Leverkusen

Der TC Bayer Dormagen e.V. wechselt mit Wirkung zum 01. April 2023 vom Tennisbezirk 3 (Linksrheinisch) in den Tennisbezirk 2 (Köln/Leverkusen).


Dies bedeutet, dass sämtliche unserer Mannschaften, die auf Bezirks- oder Kreisebene spielen, bereits ab der kommenden Sommersaison in die Gruppen des Tennisbezirks Köln / Leverkusen eingeordnet werden. Unsere Vereinsnummer ändert sich ab dem 01. April von 3042 auf 2042. Wesentlicher Grund für den Vereinswechsel sind die deutlich verkürzten Anfahrtswege bei Medenspielen sowohl für unsere Medenspielerinnen und Medenspieler als auch für unsere Gäste.


Da es sich bei dem Bezirkswechsel um eine grundlegende Änderung für unsere Mannschaften, die auf Bezirks- und Kreisebene spielen, handelt, möchten wir die Hintergründe des Bezirkswechsels und die Beweggründe hierfür gerne nachfolgend etwas ausführlicher erörtern.



Die meisten unserer Medenspielerinnen und Medenspieler haben es schon einmal oder sogar mehrfach erlebt: Auswärtsspiele in der Region Euskirchen, Rheinbach, Mechernich oder auch Schleiden bereits in den Spielen auf Bezirks- und Kreisebene. Umgekehrt gilt dies natürlich genauso für die betroffenen Vereine, wenn sie zu uns anreisen müssen. Wenn das dann noch zum Spielbeginn am Sonntagmorgen um 09:00 Uhr, unter der Woche am frühen Abend zum Pokalspiel oder für einige Jugendteams wochentags sogar schon am Nachmittag der Fall ist, weicht der Vorfreude auf das gesellige Spiel nicht selten der Problematik, überhaupt eine vollständige Mannschaft auf die Plätze zu schicken. Insbesondere bei den Jugend- und Pokalspielen haben wir in den vergangenen Jahren nicht selten festgestellt, dass dann die Spiele von der jeweils zur Anreise verpflichteten Mannschaft abgesagt werden, was nicht im Sinne des Sports sein kann. Aber: Was ist überhaupt der Grund für diese ungünstige Einteilung?


Der TC Bayer Dormagen ist als einziger Verein, der im Rhein-Kreis Neuss ansässig ist, Mitglied des Tennisverbands Mittelrhein und damit ein Exot im TVM. Aus der Satzung des TVM ergibt sich keine eindeutige Zuordnung des TC zu einem der Tennisbezirke des TVM. Aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen erfolgte dann eine Zuordnung unseres Vereins zum Tennisbezirk Linksrheinisch. Seit der Zugehörigkeit des TC zum TVM wurde zwar schon mehrfach über die Problematik der nur bedingt sinnvollen Zugehörigkeit unseres Vereins zum Bezirk Linksrheinisch nachgedacht, letztlich aber nie versucht, hier eine Veränderung herbeizuführen – bis zu diesem Sommer.


Etwa um die Mitte dieses Jahres trat der Wettspielleiter des TVM an den TC-Sportwart Axel Neuhausen heran, um der Sache nachzugehen. Dass dieser Zustand alles andere als dem Sport zuträglich oder zeitgemäß war, darüber war man sich schnell einig – und auch genauso auch bei der Lösung, den Bezirk zu wechseln. Auch innerhalb des TC-Vorstandes herrschte eine rasche, einstimmige Zustimmung, die sich bietende große Chance als „Gebot der Stunde“ zu nutzen. Wie aber bereitet man etwas vor, was weder in der TVM-WSpO, noch in der TVM-Satzung vorgesehen ist und für das damit auch kein „genormtes“ Antragsverfahren wie z. B. bei der Beantragung einer Spielerlizenz existiert?


Dies wurde schließlich im Herbst anlässlich des TVM-Cups auf unserer Anlage gemeinsam zwischen dem TVM-Sportausschuss, als dem für die Wettspieldurchführung übergeordneten Verbandsgremium, und dem TC-Vorsitzenden Jörg aus der Fünten sowie Sportwart Axel Neuhausen beraten und vorbesprochen. In diesem Gespräch war man sich dann schnell und unisono einig, dass ein Bezirkswechsel nach Köln / Leverkusen der richtige und auch ein machbarer Weg ist. So signalisierten sowohl die anwesenden Verbands- und Bezirkssportwarte und -wettspielleiter, als auch die Vertreter der TVM-Geschäftsstelle ihre Unterstützung für diesen Schritt. Der erste Schritt war nun getan, der zweite Schritt – auch den TVM-Vorstand als finalen Entscheidungsträger davon zu überzeugen – würde aber schon größer sein müssen.


So musste also ein gut vorbereiteter Antrag auf den Bezirkswechsel her. Und hier hatten wir das Glück, in der TVM-Satzung tatsächlich eine kleine „Lücke“ zu finden. Unter dem Abschnitt, der die Zugehörigkeiten der Vereine in ihre Bezirke gemäß ihrer geografischen Lage innerhalb der Stadt- bzw. Landkreise regelt, war der TC Bayer Dormagen bisher schlichtweg nicht berücksichtigt, da Vereine, die im Rhein-Kreis Neuss gelegen sind, üblicherweise dem benachbarten TV Niederrhein angehören. Der TC Bayer Dormagen ist die einzige Ausnahme hierzu. Der berechtigten Sorge, dass wir gegebenenfalls nach Lage der Dinge eventuell sogar in den TVN wechseln müssten, dort mit Sicherheit auch dem linksrheinischen Bezirk zugeordnet und unsere Medenspiele demnächst in Kleve, Xanten oder Emmerich absolvieren würden, wich nach ein wenig Recherche dem Mut, dass es innerhalb des Deutschen Tennisbundes gleich mehrere analog zu unserem Fall gelagerte Ausnahmen gab und immer noch gibt. Zudem haben wir in unserem Antrag herausgestellt, dass wir den Wechsel sowohl im Sinne des Sports, um den eingangs erwähnten, zunehmenden Spielabsagen entgegenzuwirken, und auch aus Gründen der Nachhaltigkeit befürworten, denn weniger gefahrene Kilometer bedeuten vor allem auch eingesparte Zeit- und Energieressourcen.


Die Freude im Vorstand war übergroß, als wir unmittelbar nach dem Jahreswechsel ein Schreiben des TVM-Vorstands erhielten, in dem uns mitgeteilt wurde, dass unserem Antrag stattgegeben wurde und wir nunmehr „offiziell“ ab dem 01. April 2023 dem Tennisbezirk Köln / Leverkusen angehören werden.


Aus unserer Vereinsnummer 3042 wird 2042


Die uns betreffenden Änderungen sind dabei minimal und durchaus vertretbar. Ein Unterschied wird u. a. sein, dass im neuen Bezirk im Erwachsenenbereich nur auf Kreisebene mit 4er-Mannschaften gespielt werden kann. Darüber auf Bezirksebene (und auf Verbandsebene sowieso) ist grundsätzlich in 6er-Teams anzutreten. Dafür führen uns die weitesten Entfernungen nur noch bis in die Gegend um den Köln / Bonner Flughafen wie z. B. nach Köln-Porz oder auch an den Forstbotanischen Garten zum Marienburger SC. Und auch wichtig: Da die vierstelligen Vereinsnummern im Bezirk Köln / Leverkusen stets mit einer 2 beginnen, lautet ab dem Wechseldatum unsere Vereinsnummer nicht mehr 3042, sondern 2042. Hinweis: Die Medenspiele der Wintersaison 2022 / 23 werden aber noch komplett mit der 3042 „beendet“.


Wir sind daher dem TVM sehr dankbar, dass er an dieser Stelle unserer Argumentation gefolgt ist und unseren Antrag auch so schnell bewilligt hat. Insbesondere bedanken wir uns auch bei den Mitgliedern des TVM-Sportausschusses, der uns bei unserer Initiative sehr unterstützt hat. Auch freuen wir uns schon darauf, nochmal und noch mehr neue Gesichter und Vereine aus unserem Verbandsgebiet, dem wir auch nach 75 Jahren weiter angehören dürfen, kennenzulernen und freuen uns vor allem, dass sich diese einmalige Gelegenheit vor allem zum Wohle des Sports ergeben hat.


(Jörg aus der Fünten und Axel Neuhausen)


215 Ansichten2 Kommentare
bottom of page